Archive for April 2008

Marmorierter Bananen-Schoko-Kuchen

Von: rosa



Ja, ja, eigentlich hab ich ja gerade überhaupt keine Zeit und so, aber weil ich so gerne backe, musste ich natürlich trotzdem Zorras Aufruf zum dreijährigen Jubiläumswettkochbloggen zum Thema "Cake" folgen (ich bin übrigens seit dem dritten Event zum Thema Eis dabei). Hier also ein simpler Bananen-Schoko-Kuchen:

Man nehme:
110 g Butter
100 g Öl
3 Eier
120 g brauner Zucker (ich habe zu Vollrohrzucker gegriffen, dem Öko-Ultra unter den Zuckersorten)
300 g Mehl
3 TL Weinsteinbackpulver
Für den Bananenteig zusätzlich:
2 reife Bananen, zerdrückt
2 EL Mehl
Für den Schokoladenteig zusätzlich:
20 g Kakaopulver
2 EL Milch
50 g gehackte Zartbitterschokolade oder Schokotröpfchen

Aus den Grundzutaten einen Rührteig herstellen - weiche Butter und Öl mit den Eiern und Zucker glattrühren, dann Mehl und Backpulver unterrühren. Den Teig halbieren, die erste Hälfte mit zerdrückten Bananen und etwas Mehl vermischen, die andere mit Kakao, etwas Milch und gehackter Schokolade nach Geschmack.

Naaa, welcher ist welcher? Ein Tipp: Rechts ist nicht der Bananenteig

In eine Kastenform klecksen, je nach gewünschtem Marmorierungsgrad noch ein, zwei mal mit einer Gabel durchfahren.
Bei ca. 180 Grad ca. 60 Minuten lang backen. Ein schlichter, reichhaltiger, aber nicht allzu süßer Kuchen, schmeckt mir sehr gut als Frühstückskuchen zu einer Tasse Kaffee, ich liebe die Bananen-Schokoladen-Kombination. Der Schokoteig ist ein bisschen trocken geraten: Das nächste Mal würde ich statt Milch vielleicht ein zusätzliches Ei unterrühren. Oder statt ganz bitterer Schokolade (ich habe 85-prozentige genommen) zu Kuvertüre greifen - die enthält mehr Fett und sollte zu einem saftigeren Ergebnis führen. Wenn man den Kuchen für einen repräsentativen Nachmittagskaffee aufhübschen will, würde ich ihn etwas süßer machen, und dünn mit Zartbitterkuvertüre überziehen.

Krams 12

Von: rosa

* Ja, ja, ja, immer nur Krams, und nichts Richtiges, aber so ist das hier zur Zeit. Und weil die elendige Wohnungssuche immer noch kein glückliches Ende gefunden hat, versuche ich es auch nochmal an dieser Stelle:
"Freundliche Foodbloggerin mit Klavier sucht Bleibe in München!"
Und das suche ich:
- WG-Zimmer (> 20 m²) oder kleine Wohnung bis 600 € Warmmiete (liebe Bewohnerinnen anderer Städte: ÜBER DIE MIETEN BEI EUCH SO MÖCHTE ICH ECHT GARNICHTS WISSEN!).
- Provisionsfrei natürlich.
- Badewanne, kein Teppich, keine Stadtautobahn vor dem Schlafzimmerfenster.
- Lieblingsviertel: Neuhausen, Westend, Maxvorstadt, Au, Ludwigs-/Isarvorstadt, Haidhausen, aber da habe ich meine Ansprüche auch schon mächtig heruntergeschraubt, wirklich wichtig ist nur urbane Infrastruktur (Läden, Kino, Kaffee) in Laufweite.
- Ich bin total nett, rauche nicht, und zahle immer pünktlich Miete.
- Ab: So bald wie möglich!
- Über Hinweise an rosa bei schnuppensuppe.de oder in den Kommentaren freue ich mich sehr!
Erfolgreiche Tipps werden mit einem großzügigen Fresspaket belohnt!
Ich hab was gefunden, juhu! Vielen Dank für nette Kommentare, und Daumendrücken!

* Solange ich noch auf Wohnungssuche bin, habe ich ja leider auch fast garkeine Zeit zum Einkaufen, Kochen, oder Bloggen, und muss immer sowas hier essen:


Ketchup an Tiefkühlpizza - nicht ganz so schlecht, wie es aussieht!


* Ein großer Dank geht noch an L, und zwar deswegen:


Im Zentrum: Rosa Karte mit Drachen und Pferd

Saure Drops! Zitronenkekse! Currypaste! Dessertmix! Ein "soup stock" (also Fondbasis) aus Orangenschale, weißen Pilzen, Lotussamen, Lilienknollen und Seekokusnussscheiben (?) - der klingt auf jeden Fall schonmal sehr poetisch (weiß irgendjemand, was "sea coconut" ist?). Ob er auch so schmeckt, werde ich dann bei Gelegenheit berichten. Aber das schaffe ich natürlich erst, erst wenn ich eine Wohnung habe, und wieder ganz viel Zeit zum Kochen.